Fachrichtung Landschaftsarchitektur

Home / Beiträge / Fachrichtung Landschaftsarchitektur

Zeichner/innen EFZ der Fachrichtung Landschaftsarchitektur befassen sich mit unterschiedlichen Freiräumen im Siedlungsgebiet sowie der freien Landschaft. Sie sind technische und kreative Mitarbeiter des Landschaftsarchitekten oder eines interdisziplinären Planungsteams. Der Arbeitsplatz befindet sich im Büro am Zeichentisch oder Computer sowie teilweise draussen auf der Baustelle bei Aufnahmen, Bauführungen oder Kontrollen.

Sie bearbeiten die Aufträge konstruktiv und formal bis zur Ausführungsreife und erstellen technische und gestalterische Pläne nach den Ideen eines Landschaftsarchitekten. Je nach Auftraggeber sind dies die Umgebungen von privaten oder öffentlichen Bauten. Für die Umgebung werden technische Ausführungspläne mit Computerprogrammen oder von Hand erstellt inkl. den dazugehörigen Leistungsbeschrieben. Weitere Aufgaben sind das Erarbeiten von perspektivischen Darstellungen, 3D-Ansichten und Modellen.

Anforderungen: Abgeschlossene Volksschule, in der Regel oberste Schulstufe. Hier sollten sehr gute Leistungen in Mathematik, Geometrie und im technischen Zeichnen sowie ein gutes räumliches Vorstellungsvermögen und gute Deutschkenntnisse vorhanden sein. Diese Fähigkeiten werden in der Ausbildung vertieft und weiterausgebaut. Gute Konzentration und Ausdauer bilden den Grundstein für eine teamfähige, zuverlässige und ordnungsbewusste Zusammenarbeit.

Ausdauer☺☺
Exakte Arbeitsweise☺☺
Freude am technischen Zeichnen ☺☺☺
Freude an Geometrie☺☺☺
Interesse an Mathematik☺☺☺
Räumliches Vorstellungsvermögen☺☺☺☺
Teamfähigkeit☺☺
Technisches Verständnis☺☺
Verantwortungsbewusstsein☺☺☺
Verhandlungsgeschick☺☺☺
Zuverlässigkeit☺☺

Ausbildung: 4 Jahre berufliche Grundbildung in einem Landschaftsarchitekturbüro oder einem öffentlichen Planungsamt sowie der Besuch einer Berufsfachschule von 1-2 Tagen pro Woche in Zürich oder Morges. In der Fachschule werden mathematische und technische Grundlagen erarbeitet sowie diverse Planungsmöglichkeiten, Visualisierungen und weiter Berufskenntnisse vermittelt. In überbetrieblichen Kursen und in einem obligatorischen Praktikum im Gartenbau, werden zu verschiedenen Themen praktisches Wissen erarbeitet und vertieft.

Tätigkeiten:

  • Skizzieren und entwickeln von Konstruktionslösungen, Materialkonzepten und Bepflanzungen.
  • Zeichnen von Projekt- und Ausführungsplänen.
  • Erstellen von Pflanzen- und Ausstattungslisten, Ausschreibungen und Terminplänen.
  • Aufnahmen und Kontrollen der aufgezeichneten Arbeiten auf der Baustelle.
  • Besprechungen mit Landschaftsarchitekten, Bauherren und Unternehmern.

Weiterbildung und Entwicklungsmöglichkeiten:

  • Verschiedene Berufsprüfung in verwandten Berufsfeldern.
  • Ausbildung an einer Höheren Fachschule als Techniker/in Gartenbau.
  • Berufsmatura, Studium zum Beispiel als Landschaftsarchitekt/-in Bachelor- und Master.

Links:
www.bbv-rbp.ch                 Ausbildungsgrundlagen, Modelllehrgang
www.bsla.ch                         Berufsverband Landschaftsarchitektur

Quelle:
Berufskunde Verlag AG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren